Frankfurt am Main | 13. – 20. Oktober 2024

Hidéo Snes

Man sagt, Hidéo Snes sei fremdartig, anders. Eine Kreatur, die so derangiert, seltsam und verdreht ist, dass ihre Präsenz in ständigem Wandel begriffen ist. Ein alter Gott mit Tentakeln, eine vielbrüstiger Weltraumdrachen, ein vielgesichtiges, teuflisches Biest. Hidéo Snes ist nicht eins, sondern viele. Nicht ein einziger Gedanke, der durch die Leere hallt, sondern ein Refrain. Eine erschreckende Sinfonie von Ideen. Hidéo Snes stellt die Idee künstlerischer Produktionsprozesse grundlegend in Frage und etabliert ein neomodernes Kontinuum, in dem sich das gebrochene Selbst in ebenso verzerrten Selbsten spiegelt. Hidéo Snes arbeitet mit künstlicher Intelligenz und betreibt künstlerische Forschung zu deren rassistischen, frauenfeindlichen und queerphobischen Aspekten. Snes' Arbeiten wurden im Mumok (Wien) und im Kiasma (Helsinki, Finnland) präsentiert und waren Teil von Ausstellungen auf vier Kontinenten.

Konferenzbeiträge

KI. Euphorie und Angst. Wie vertretbar ist der Einsatz von KI in Film und Bewegtbild? Ein Überblick über die wichtigsten derzeitigen Diskussionsfelder. Teil 1

In der Öffentlichkeit werden seit einiger Zeit zahlreiche Stimmen laut, auch die von Experten auf dem Feld der künstlichen Intelligenz (KI), die einen vorübergehenden Stopp der Entwicklung der fortgeschrittensten KI-Systeme fordern oder eine umfassende weltweite KI-Regulierung von Seiten staatlicher Behörden. Weiterlesen…