Frankfurt am Main | 13. – 20. Oktober 2024

Highlights: 19.-22. Oktober

© Federico Solmi / D’ORO Collection 

D'ORO D'ART - The Grand Voyage

Bis Sonntag, 22.10., 9.00 Uhr - 18.30 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse, Halle 4.1 H19 / bis Samstag, 21.10., 10.00 Uhr - 20.00 Uhr im NOS
Von Federico Solmi

Konzipiert von Salvatore Giorgio Dino, Gründer und CEO von D’ORO Collection, und kuratiert von Barbara London und Valentino Catricalà, stellt D'ORO D'ART das Wesen des traditionellen Buchmachens in Frage und verknüpft es mit der anregenden Anziehungskraft von Video-Kunst.

Im Jahr 2023 hat sich das D'ORO D'ART Projekt weiterentwickelt und einem neuen Künstler die Arme geöffnet, was den Beginn einer zeitgenössischen Ära künstlerischer und technologischer Erkundung markiert: Federico Solmi. Die neue Zusammenarbeit umfasst drei Serien mit dem Titel „The Grand Voyage“, bestehend aus jeweils drei Einzelstücken.

In The Grand Voyage kreiert und schmückt Solmi drei Figuren in Verkleidung, die das Konventionelle übersteigen. Er versetzt diese, als Symbol industrieller Macht, in eine Welt, die weit von der natürlichen entfernt ist. Hier, in einem post-physischen, pixeligen, computergenerierten Universum, fühlen sie sich verloren, jeder ihrer Schritte hallt mit einem Hauch von Surrealismus wider.

Die Umschläge sind originale Porträts, in denen Solmi Acrylfarben verwendet und seine Schöpfungen mit Gold- und Silberblatt verziert. Das Bild, das entsteht, wenn das Buch geschlossen wird, verschmilzt mit der Video-Kunst und schafft ein unvergessliches Erlebnis, das unsere Zeit widerspiegelt und in das Wesen zeitgenössischer Kultur eindringt.

Die drei Bücher, die die Serie The Grand Voyage bilden, sind: Der Wanderer, Der Zauberer und Die Göttin.

© Anna Ridler

ANNO OXYPETALUM

Bis Sonntag, 22.10., 9.00 Uhr - 18.30 Uhr im Palmengarten Frankfurt 
Von Anna Ridler

Anno Oxypetalum ("das Jahr der Spitzenblüten") ist eine Uhr, die aus den Blüten von nachtblühenden Kakteen besteht und die Lichtmenge eines Jahres anzeigt. Jede Blüte steht dabei für 10 Minuten, jede Sekunde für etwa 2 Tage. Im Laufe des Werks gehen die Blüten immer wieder auf und zu, je nachdem, wie die Menge des Lichts im Laufe der Jahreszeiten schwankt. Der Zeitpunkt der Morgen- und der Abenddämmerung ist für den Standort London ab der Wintersonnenwende 2021 genau festgelegt. Eine dritte Zeitebene ist ebenfalls in das Werk integriert: Wenn das Stück verkauft wird, ist die Programmierung so angelegt, dass das Video zu Beginn der Jahreszeit startet, in der es verkauft wurde. Der elektronische Vertrag (Smart Contract) ist in der Lage, die Sonnenwenden und Tag-und Nachtgleichen bis zum Jahr 3000 genau zu berechnen. Er ist inspiriert von den chrono-biologischen Uhren der Pflanzen, die zu festen Tageszeiten blühen und sich schließen. Pflanzen tun dies unabhängig von äußeren Reizen - ein nachtblühender Kaktus beispielsweise blüht nur nachts, auch wenn er tagsüber der Dunkelheit und nachts dem Licht ausgesetzt wäre; eine Morgenlilie, die dauerhaft im Dunkeln steht, blüht trotzdem am Morgen auf. Die Arbeit basiert auf Carl Linnaeus' Idee eines horologium florae oder einer Blumenuhr, die er 1751 in seiner Philosophia Botanica vorstellte, nachdem er das Phänomen beobachtet hatte, dass bestimmte Blumen sich zu bestimmten Tageszeiten öffnen und schließen. Sie greift auf eine frühere, mittelalterliche Methode zurück, die Zeit nach der Menge des vorhandenen Tageslichts zu bestimmen, bevor die moderne Zeitmessung Einzug hielt.

© Jeppe Lange

Ripples

Bis Samstag, 21.10., 10.00 Uhr - 20.00 Uhr im NOS
Von Jeppe Lange

Jeppe Langes Videowerk „Ripples“ ist ein fiebriger Traum durch die Geschichte der Mode. Mit Hilfe von generativer KI verbindet Lange Stile aus verschiedenen Epochen und zeigt den zyklischen Charakter der Mode sowie den kontinuierlichen Dialog zwischen Tradition und Innovation. Indem die unsichtbaren Strömungen und unerwarteten Verbindungen aufgedeckt werden, bietet Ripples eine frische Perspektive, die über einzelne Kleidungsstücke und Designer hinausgeht. Mode zeigt sich als eine fließende und vernetzte Reise, geprägt durch das Zusammenspiel von Kreativität, Kultur und menschlichem Ausdruck.

© Behrooz Karamizade

Im Gespräch mit Regisseur Behrooz Karamizade

Newcomerpreis beim Hessischen Film- und Kinopreis 2023
Freitag, 20.10., 16.30 Uhr - 17.00 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse 
Aldus Up Stage (4.1 / The ARTS+ Areal)

Mit Behrooz Karamizade, Anna-Katharina Gerson

Für seinen Film LEERE NETZE wurde Behrooz Karamizade 2023 mit dem Jurypreis des Filmfestivals in Karlovy Vary ausgezeichnet. Er gilt schon jetzt als großartiger Erzähler und knüpft dabei an die großen iranischen Autorenfilmer an. Behrooz Karamizade erhält am 20. Oktober 2023 den Newcomer Preis beim Hessischen Filmpreis. Sein Film LEERE NETZE ist dort für den besten Film nominiert.

Behrooz  Karamizade wurde 1978 in Ahwaz (Iran) geboren. Erst wanderte seine Familie in die ehemalige Sowjetunion aus. Seit 1985 lebt er in Deutschland.